Fundierte Hintergrundinformationen, Analysen und Bewertungen aus allen ökonomischen Bereichen.
Für TOP-Entscheider
Aus erster Hand
  • Überall Verfügbar
  • Immer Aktuell
  • Alle Artikel im Archiv
  • Eigene Notizen und Lesezeichen
  • Kontext Informationen
Überzeugen Sie sich selbst:
Bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeabonnement

Ausgaben


20.05.2022 - Ausgabe 98

China: Zentralbank senkt Leitzins für die Kreditvergabe

Die chinesische Zentralbank senkt den Leitzins für Kredite mit einer Laufzeit von fünf Jahren oder länger von 4,6 auf 4,45%. Dies ist die größte einzelne Senkung, seit der Zinssatz 2019 in das politische Arsenal der People‘s Bank of China (PBoC) aufgenommen wurde. Die Zentralbank erklärte weiter, sie werde den Leitzins für einjährige Darlehen bei 3,7% belassen.
 mehr...
20.05.2022 - Ausgabe 98

IW Köln: Nur noch 1,75% Wachstum in diesem Jahr

Das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) in Köln rechnet wegen der Folgen des Ukraine-Kriegs nur noch mit einem Wirtschaftswachstum von 1,75% in diesem Jahr in Deutschland. Anfang des Jahres habe noch die Hoffnung bestanden, die Corona-Lücke zu schließen - die russische Invasion in der Ukraine belaste die deutsche Wirtschaft jedoch deutlich, heißt es in der neuen Konjunkturprognose des IW. Im Jahr 2023 rechnet das Institut mit einem Wachstum von 2,75%. 
 mehr...
20.05.2022 - Ausgabe 98

Inflation: Hauptproblem ist die Lohnentwicklung

Die Inflation wird bald, wenn nicht schon geschehen, ihren Höchststand erreichen und dann wieder sukzessive abflachen, so Svein Aage Aanes, Head of Fixed Income, DNB Asset Management in einem Marktkommentar. Leider ist dies nicht das Hauptproblem für die Zentralbanken, sondern, dass die Lohnentwicklung auf den angespannten Arbeitsmärkten deutlich zugenommen hat.
 mehr...
20.05.2022 - Ausgabe 98

Auf die Schnelle: EZB erhöht Druck auf internationale Banken

+++ EZB: Die Europäische Zentralbank hat die größten Investmentbanken an der Wall Street und in der Londoner City aufgefordert, ihre Handelsabteilungen, die sie nach dem Brexit in der Eurozone eingerichtet haben, aufzustocken, um ihre Abhängigkeit von Geschäften außerhalb des Euroraums zu verringern. Mit diesem Schritt verstärkt die EZB ihren Druck auf globale Banken mit Sitz außerhalb der EU, mehr Personal und Kapital für Finanzmarktgeschäfte in der Eurozone bereitzustellen.
 mehr...
20.05.2022 - Ausgabe 98

Czerwensky Wochenausblick: Eurogruppe passt Regeln zu Eltifs an

+++ Montag (23.05.): Zum Wochenauftakt beraten die EU-Finanzminister am Montag und Dienstag über neue Regeln für europäische langfristige Investmentfonds (Eltifs) mit dem Ziel, Barrieren abzubauen und mehr Flexibilität zu gewährleisten. Zudem wird die Spitze des Eurokrisenfonds ESM neu besetzt. J.P. Morgan Chase startet die Woche mit ihrem Investor Day und das ifo Institut wird seinen Geschäftsklimaindex veröffentlichen.
 mehr...
19.05.2022 - Ausgabe 97

Euroraum: Leistungsbilanz im März negativ

Die Leistungsbilanz des Euroraums hat im März - wohl vor allem aufgrund hoher Energiepreise - ein leichtes Defizit aufgewiesen. Nach Angaben der Europäischen Zentralbank war die Bilanz saisonbereinigt mit 2 Mrd. Euro negativ (Februar: plus 16 Mrd.). Der Handelsbilanzsaldo betrug minus 4 Mrd. (plus 5), wobei die Exporte bei 228 Mrd. (233) lagen und die Importe bei 232 Mio. Euro (228).
 mehr...
19.05.2022 - Ausgabe 97

Devisen: Indizes deuten stürmische Zeiten an

Die Währungsvolatilität ist wieder da. Ein Index von JP Morgan, der die Schwankungen der an die Länder der G7 gebundenen Währungen misst, ist in diesem Jahr um bis zu 80% geklettert. Und ein Maß für die Volatilität des Euro hat sich seit November mehr als verdoppelt und ist vor allem im März stark nach oben gesprungen. Die Volatilitätsindikatoren für Devisen zünden den Turbo, wenn eine Währung schnell an Wert verliert.
 mehr...
19.05.2022 - Ausgabe 97

Julius Bär: Privatbank steckt sich höhere Ziele

Die Julius Bär Gruppe sieht sich gut auf Kurs, ihre Finanzziele bis zum Jahresende zu erfüllen. Dabei will die Züricher Privatbank eine neue Phase des profitablen Wachstums einleiten, wie das Geldhaus mitteilte. Geschäftsvolumen und Profitabilität sollen steigen.
 mehr...
19.05.2022 - Ausgabe 97

Auf die Schnelle: Credit Suisse abgestuft – Generali übertrifft Erwartungen

+++ Credit Suisse: Die Ratingagentur Fitch stuft die Schweizer Bank auf BBB+ von A- ab. Der Ausblick ist stabil. Die schwache operative Profitabilität verglichen mit der Konkurrenz verdeutliche das Ausführungsrisiko während der Restrukturierung des Konzerns in einem schwierigen Marktumfeld, so Fitch zur Begründung. Die Bank stehe vor Herausforderungen bei der Aufgabe, Performance und Risikomanagement zu verbessern. S&P hatte Credit Suisse Anfang der Woche auf BBB von BBB+ abgestuft.
 mehr...
18.05.2022 - Ausgabe 96

Tencent : Stärkster Gewinnrückgang seit Börsengang

Der chinesische Social-Media- und Videospielekonzern Tencent hat wegen regulatorischer Maßnahmen der Regierung, eines mauen Anzeigengeschäfts und hohen Kosten im ersten Quartal einen Gewinneinbruch erlitten.
 mehr...
18.05.2022 - Ausgabe 96

ifo Institut: EZB soll über Verteilung von Bank-Ressourcen entscheiden

Das ifo Institut sieht die Einführung eines EU-Regelwerks für „grüne“ Finanzanlagen kritisch. Das als Taxonomie bekannte Regelwerk reduziere die gesamtwirtschaftliche Leistung und könnte weltweit zu weniger Klimaschutz führen, so das Fazit einer aktuellen Untersuchung von ifo-Präsident Clemens Fuest und ifo-Forscher Volker Meier. Erfolgsversprechender für den Klimaschutz sei jedoch der Emissionshandel.
 mehr...
18.05.2022 - Ausgabe 96

Creditreform: Zinswende macht „Nachholinsolvenzen“ wahrscheinlicher

Das Insolvenzgeschehen in Westeuropa ist nach Aussage von Creditreform weiterhin von den im Zuge der Corona-Pandemie aufgelegten Hilfsprogrammen geprägt. Wie der Verband der Vereine Creditreform in seinem Bericht für 2021 schreibt, lag die Zahl der Unternehmensinsolvenzen unter dem Niveau von 2020 und deutlich niedriger als 2019, was unangenehme Spätfolgen haben könne.
 mehr...
18.05.2022 - Ausgabe 96

Auf die Schnelle: Fitch warnt vor Finanzschock

+++Fitch: Während die Zentralbanken die Zinssätze erhöhen, um den größten Inflationsanstieg seit Jahrzehnten zu bekämpfen, warnt die Ratingagentur Fitch davor, dass Australien, Spanien und Großbritannien am stärksten von einem finanziellen Schock betroffen sein würden. Die Anfälligkeit Australiens und Spaniens beruht auf dem hohen Anteil variabel verzinster Hypothekenkredite, während die Kreditnehmer in Großbritannien bereits ein relativ hohes Verhältnis von Schulden zu Einkommen aufweisen.
 mehr...
17.05.2022 - Ausgabe 95

Caixabank: Neuer Strategieplan bis 2024

Die spanische Caixabank will mit einem Strategieplan bis 2024 die Aktionärsrendite verbessern. Dies soll einerseits durch höhere Kernerträge sowie durch Kosteneinsparungen nach der Fusion mit Bankia erreicht werden, wie das Geldhaus mitteilte.
 mehr...
17.05.2022 - Ausgabe 95

Enria: EZB soll über Verteilung von Bank-Ressourcen entscheiden

Der Chef der EZB-Bankenaufsicht, Andrea Enria, hat die Regierungen des Euroraums aufgefordert, die Aufsicht über die Verteilung von Eigenkapital und Liquidität innerhalb grenzüberschreitend tätiger Bankengruppen der Europäischen Zentralbank und der Abwicklungsbehörde SRB zu überlassen. Enria sagte bei einer Veranstaltung des Institut Montaigne: „Die EU-Gesetzgeber sollten die europäischen Behörden direkt damit betrauen, die Banken dazu anzuhalten, ausreichend Kapital, verlusttragfähige Verbindlichkeiten und Liquidität auch auf der Ebene von Tochtergesellschaften vorzuhalten.“
 mehr...
17.05.2022 - Ausgabe 95

Bernstein: BMW und Daimler als Branchenfavoriten eingestuft

Die Ernennung zu den Branchenfavoriten des Analysehauses Bernstein stützt die Papiere von BMW und Mercedes-Benz. In einem europaweit soliden Branchenumfeld für Autobauer legten die BMW- und Mercedes-Benz-Titel jeweils um etwa 2% zu, nachdem sie mit „Outperform“ in die Bewertung aufgenommen wurden.
 mehr...
17.05.2022 - Ausgabe 95

Geldpolitik: Volkswirte sehen EZB kurz vor Abkehr vom Niedrigzins

Die Europäische Zentralbank wird nach Ansicht der meisten Ökonomen im Juli geldpolitisch die Zügel anziehen und noch dieses Jahr die Ära der Negativzinsen beenden. Insgesamt 46 von 48 Ökonomen erwarten in der am heutigen Dienstag veröffentlichten Umfrage, dass der Einlagesatz im dritten Quartal angehoben wird. 26 von ihnen rechnen damit, dass es auf den Sitzungen im Juli und September um jeweils einen Viertelprozent nach oben gehen wird. Der Einlagesatz liegt aktuell bei minus 0,5%.
 mehr...
17.05.2022 - Ausgabe 95

Auf die Schnelle: Finanzierungsbestand der Kreditbanken mit leichtem Plus

+++Bankenbranche: Die auf Finanzierungen von Konsum- und Investitionsgütern fokussierten Kreditbanken haben ihren konsolidierten Kreditbestand laut ihrem Branchenverband im Jahr 2021 um 0,3% auf 167,8 Mrd. Euro gesteigert. „Die Kreditbanken tragen mit ihren Finanzierungen kontinuierlich zur gesamtwirtschaftlichen Wiedererholung bei“, sagte Frederik Linthout, Vorstandsvorsitzender des Bankenfachverbandes. Das Kreditneugeschäft sei 2021 weiter von den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Unternehmen und Privathaushalte geprägt gewesen. Hinzu kamen demnach Unterbrechungen von Lieferketten, die sich vor allem auf den Kfz-Absatz ausgewirkt hätten.
 mehr...
16.05.2022 - Ausgabe 94

PBOC: Leitzinsen unverändert und Immobilienkredite billiger

Chinas Zentralbank hat ihre Leitzinsen unverändert gelassen, hat allerdings die Untergrenze für Hypothekenzinsen für Erstwohnungskäufer gesenkt. Die People‘s Bank of China beließ den Zinssatz für die einjährige mittelfristige Kreditfazilität am Montag bei 2,85%, während sie dem Bankensystem über die MLF Liquidität in Höhe von 100 Mrd. Yuan zuführte.
 mehr...
16.05.2022 - Ausgabe 94

Robinhood: Krypto-Experte steigt mit 7,6% ein

Einer der größten Namen in der Kryptobranche zeigt sich optimistisch, was die Zukunft von Robinhood Markets angeht. Das ergibt auch Sinn. Doch andere könnten es sich zweimal überlegen, bevor sie sich im Sherwood Forest niederlassen. Die Bekanntgabe in der Vorwoche, dass Sam Bankman-Fried, der 30-jährige Milliardär, der die Kryptowährungsbörse FTX gegründet hat, einen Anteil von 7,6% an Robinhood gekauft hat, ließ die Aktien des Online-Brokers in die Höhe schnellen. Bisher ging es mit den Papieren steil Berg auf mit einem Kursansteig von fast 25%. Allerdings ist die Aktie in diesem Jahr immer noch um etwa 40% gefallen und liegt fast 90% unter ihrem Höchstkurs.
 mehr...
Ältere Artikel anzeigen