Fundierte Hintergrundinformationen, Analysen und Bewertungen aus allen ökonomischen Bereichen.
Für TOP-Entscheider
Aus erster Hand
  • Überall Verfügbar
  • Immer Aktuell
  • Alle Artikel im Archiv
  • Eigene Notizen und Lesezeichen
  • Kontext Informationen
Überzeugen Sie sich selbst:
Bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeabonnement

Ausgaben


03.12.2021 - Ausgabe 239

Nvidia: Auch ohne Arm-Übernahme rosige Aussichten

Die geplante Übernahme der britischen Arm Holdings durch den Chiphersteller Nvidia war nie eine ausgemachte Sache. Die Aussicht, dass ein einziges Unternehmen die Kontrolle über den riesigen Bestand an geistigem Eigentum übernimmt, auf dem ein Großteil des drahtlosen und computergestützten Systems basiert, trifft jedoch auf Widerstand der Rivalen.
 mehr...
03.12.2021 - Ausgabe 239

Auf die Schnelle: US-Arbeitsmarkt gerät ins Stocken - Didi zieht sich nach Hongkong zurück

+++ USA: Das US-Jobwachstum hat im November deutlich nachgelassen, während die Arbeitslosenquote überraschend kräftig fiel. Wie das US-Arbeitsministerium berichtete, entstanden in der Privatwirtschaft und beim Staat nur 210.000 zusätzliche Stellen. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten einen Zuwachs um 573.000 Jobs erwartet. Das schwächere Jobwachstum trübt das Bild des Aufschwungs in den USA, die mit der neuen Virusvariante konfrontiert sind. Die separat erhobene Arbeitslosenquote fiel im November überraschend stark, auf 4,2 von 4,6%, während Ökonomen nur einen Rückgang auf 4,5% erwartet hatten. Die Erwerbsquote stieg leicht auf 61,8%. Die US-Stundenlöhne erhöhten sich gegenüber dem Vormonat um 0,3% auf 31,03 US-Dollar.
 mehr...
03.12.2021 - Ausgabe 239

Czerwensky Wochenausblick: ABB spaltet E-Mobility ab - Daimler Truck geht an die Börse

+++ Montag (06.12.): Die Woche startet mit Daten für den Auftragseingang der deutschen Industrie im Oktober. Diese steigen im September nur noch leicht und waren geprägt von hohen Auftragsbeständen und globalen Lieferkettenproblemen. 
 mehr...
02.12.2021 - Ausgabe 238

Omikron: Höhere Kapitalpuffer für Großbanken erforderlich

US-Bankaktien haben sich während der Pandemie als widerstandsfähig erwiesen. Da jedoch die Unsicherheit über die Corona-Variante Omikron mit einem veränderten regulatorischen Bild zusammenfällt, wird diese Widerstandsfähigkeit erneut auf die Probe gestellt. In der heftigen Reaktion des Marktes auf die Omikron-Variante in der vergangenen Woche gehörten die großen Kreditinstitute zu den stärksten Verlierern.
 mehr...
02.12.2021 - Ausgabe 238

Salesforce: Verbesserung der Rentabilität im Fokus

Das Softwareunternehmen hat wieder jemanden für die Doppelspitze gefunden. Der US-Konzern hat zwar seinen Fokus auf Profitabilität gestärkt, aber Anleger fordern auch ein hohes Wachstumstempo ein. Anlässlich der Ergebnismitteilung zum dritten Quartal teilte der Cloud-Software-Pionier mit, dass Bret Taylor, der seit 2019 als Chief Operating Officer des Unternehmens fungiert, zum Co-CEO ernannt wurde. Er wird somit Seite an Seite mit dem langjährigen Chef und Gründer Marc Benioff arbeiten. Es ist der zweite Versuch des Unternehmens, diese ungewöhnliche Führungsstruktur mit der Doppelspitze zu etablieren.
 mehr...
02.12.2021 - Ausgabe 238

Auf die Schnelle: Banken-Kartell abgestraft – EU-Erzeugerpreise ziehen deutlich an

+++ Großbanken: Die vier europäischen Geldhäuser Barclays, RBS, HSBC, Credit Suisse müssen wegen der Teilnahme an einem Kartell im Devisenkassahandel Strafen zahlen. Die EU-Kommission brummte ihnen Geldbußen von insgesamt 344 Mio. Euro auf.
 mehr...
01.12.2021 - Ausgabe 237

China: Sanfte Expansion der Produktion

Die nördliche Hemisphäre ist fest im Griff des Winters und möglicherweise auch einer neuen Coronavirus-Variante. Die chinesischen Fabriken jedoch laufen wieder auf Hochtouren. Der offizielle chinesische Einkaufsmanagerindex PMI für das verarbeitende Gewerbe kletterte im November auf 50,1 Zähler und überschritt damit zum ersten Mal seit August die 50-Punkte-Marke, die Expansion und Kontraktion voneinander trennt.
 mehr...
01.12.2021 - Ausgabe 237

Zara: Gründerfamilie zurück im Management

Nachdem die Gründerfamilie von Zara jahrelang im Hintergrund agiert hat, zieht sie nun wieder die Kontrolle über das Bekleidungsimperium Inditex an sich. Der nach Umsatz größte Modehändler der Welt kündigte zuletzt eine überraschende Umbildung der Führungsriege an. Executive Chairman Pablo Isla wird Ende März 2022 zugunsten der Tochter des Milliardärs und Gründers Amancio Ortega, Marta Ortega Pérez, zurücktreten, die künftig den Verwaltungsrat führen wird. Óscar García Maceiras, ein Jurist, der vor acht Monaten von der spanischen Bank Banco Santander zu Inditex kam, wird neuer CEO. Er löst damit Carlos Crespo González ab. 
 mehr...
01.12.2021 - Ausgabe 237

Auf die Schnelle: Australiens Wirtschaft schrumpft – Salesforce mit gemischtem Ergebnis

+++ Australien: Die Wirtschaft Australiens ist im dritten Quartal aufgrund der Eindämmungsmaßnahmen gegen die Corona-Pandemie geschrumpft. Wie das australische Statistikamt mitteilte, schrumpfte die Wirtschaft im Zeitraum Juli bis September um 1,9% gegenüber dem Vorquartal statt den erwarteten 2,5%. Im Jahresvergleich wuchs die Wirtschaft indessen um 3,9%.
 mehr...
30.11.2021 - Ausgabe 236

Finanzplatz: London strebt nach dem Brexit neue Führungsrolle an

London will New York den Rang des weltweit geschäftigsten Finanzzentrums ablaufen. Dazu soll die Regulierung von Banken und anderen Finanzunternehmen jetzt nach dem Brexit überarbeitet werden. Die britische Regierung erklärte, dass die obersten Finanzaufsichtsbehörden dazu verpflichtet werden, das Wachstum und die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Finanzsektors zu fördern.
 mehr...
30.11.2021 - Ausgabe 236

Automobil: Nissan könnte mit Festkörperbatterien punkten

Die Messlatte für Autobauer, die groß angelegte Strategien für E-Autos verkünden, liegt heutzutage hoch. Die Aktien von Nissan sind um 5,6% gefallen, nachdem das Unternehmen angekündigt hatte, über die nächsten fünf Jahre fast 18 Mrd. US-Dollar zu investieren. Andere japanische Autoaktien gaben ebenfalls nach, doch Nissan litt stärker als die Konkurrenz. 
 mehr...
30.11.2021 - Ausgabe 236

Auf die Schnelle: Neuer CEO für Twitter – Bauboom birgt größere Risiken

+++ Twitter: Jack Dorsey tritt als CEO von Twitter zurück, dem Unternehmen, das er mitbegründet und seit seiner Rückkehr an die Spitze im Jahr 2015 geleitet hat. Parag Agrawal, Twitters Chief Technology Officer, wird Dorsey mit sofortiger Wirkung als CEO ablösen.
 mehr...
29.11.2021 - Ausgabe 235

Private-Equity-Fonds: Übernahmeboom lässt Aktienkurse in den Keller rutschen

Die fremdkapitalfinanzierten Übernahmen von Unternehmen durch Private-Equity-Firmen sind in Europa auf dem Vormarsch. Doch sie führen dazu, dass Besitzer von Unternehmensanleihen Verluste hinnehmen müssen. Erst diese Woche gerieten der britische Einzelhändler Marks & Spencer und die italienische Telecom Italia ins Visier von amerikanischen Private-Equity-Fonds, wodurch die Kurse ihrer Anleihen drastisch fielen.
 mehr...
29.11.2021 - Ausgabe 235

Auf die Schnelle: Chinesische Industrie wächst – Telecom Italia CEO dankt ab

+++ China: Die Gewinne der chinesischen Industrie sind im Oktober den zweiten Monat in Folge gestiegen, um 24,6%. Zu verdanken war das zum einen dem Wachstum im Bergbau und in der Rohstoffindustrie, zum anderen den Einkaufsfestivals, die den Verbrauch ankurbelten.
 mehr...
29.11.2021 - Ausgabe 235

Analystenbarometer: VW vorne bei Elektromobilität – BayWa übertrifft Prognosen

+++ Die NordLB hat das Kursziel für die Volkswagen-Vorzugsaktie von 220 auf 240 Euro angehoben und die Einstufung auf „Kaufen“ belassen. Der Autokonzern fahre dank des Strategiewechsels infolge des Diesel-Skandals bei der Elektromobilität weit vorne mit und könne dabei die Vorteile seiner Modulstrategie voll ausnutzen, schrieb Analyst Frank Schwope. Der Chip-Mangel sollte in den kommenden Monaten schrittweise abnehmen. Wegen des in den vergangenen Monaten stark gesunkenen Aktienkurses betrachtet die VW-Aktie als eine der interessantesten unter den Autowerten.
 mehr...
26.11.2021 - Ausgabe 234

Auf die Schnelle: Didi zum Delisting aufgefordert - Konecranes & Cargotec Fusion

+++ Didi: Chinas Aufsichtsbehörde hat offenbar den Fahrtenvermittler Didi Global aufgefordert, sich von der New Yorker Börse zurückzuziehen. Der Grund seien Bedenken, dass das mobile Transportunternehmen sensible Informationen preisgeben könnte, berichtet Bloomberg.
 mehr...
26.11.2021 - Ausgabe 234

USA: Kreditgebern droht der Hypotheken-Burnout

Während der Pandemie war das Volumen der Hypothekenkredite in den USA hoch. Darüber konnten die Kreditgeber den Wettbewerbsdruck auf ihre Margen ausgleichen, vor allem wenn die Zinsen sanken und die Nachfrage nach Refinanzierungen stieg. Aber in bestimmten Schlüsselsegmenten ist Volumen heute schwieriger zu erreichen, selbst wenn die Zinsen niedrig bleiben.
 mehr...
26.11.2021 - Ausgabe 234

Czerwensky Wochenausblick: Knorr-Bremse‘s M&A Strategie – Easyjet im Aufwind

+++ Montag (29.11.): In seinen zwei Kernsegmenten beschränkt das Wettbewerbsrecht die Expansionschancen des Münchner Weltmarktführers für Bremsen in Schienen- und Nutzfahrzeugen, Knorr-Bremse. Die M&A-Strategie und die Anforderungen an eine Akquisition will der Vorstandsvorsitzende Jan Mrosik Investoren und Analysten am Montag auf dem Kapitalmarkttag vorstellen. Das öffentlich bekannt gewordene Interesse an einer Übernahme des Autozulieferers Hella ließ den Aktienkurs von Knorr-Bremse zuletzt um ein Fünftel abstürzen, die Marktkapitalisierung schrumpfte um 3,6 Mrd. Euro. Interesse gab es vor allem an der Radar- und Sensortechnik von Hella, denn auf diesem Gebiet will sich Knorr-Bremse für das autonome Fahren verstärken. 
 mehr...
25.11.2021 - Ausgabe 233

Politik: Realitätstest für neuen Finanzminister Lindner

Mit Christian Lindner zieht der erste Freidemokrat seit 1966 ins Bundesfinanzministerium ein. Der Nachfolger von Olaf Scholz ist nicht nur deutlich jünger. Ihm bereitet das Schuldenmachen auch deutlich mehr Kopfschmerzen als dem Sozialdemokraten und designierten Bundeskanzler Scholz. Mit Lindner wird ein finanzpolitischer „Falke“ Finanzminister, der dem Kurs der Europäischen Zentralbank durchaus kritisch gegenübersteht. Die soziale Komponente des Regierens dürfte er weniger betonen.
 mehr...
25.11.2021 - Ausgabe 233

Immobilien: Hohe Nachfrage nach modernen und nachhaltigen Büroräumen

Heimarbeit gilt als die große Bedrohung für Büros in den Innenstädten. Aber Investoren könnten davon profitieren. In London wurden in den vergangenen Jahren nur wenige neue Büros eröffnet, was zum Teil auf den Brexit zurückzuführen ist. Das dürfte den dortigen großen gewerblichen Vermietern helfen, sich schnell von der Pandemie zu erholen. 
 mehr...
Ältere Artikel anzeigen