Fundierte Hintergrundinformationen, Analysen und Bewertungen aus allen ökonomischen Bereichen.
Für TOP-Entscheider
Aus erster Hand
  • Überall Verfügbar
  • Immer Aktuell
  • Alle Artikel im Archiv
  • Eigene Notizen und Lesezeichen
  • Kontext Informationen
Überzeugen Sie sich selbst:
Bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeabonnement

Ausgaben


06.01.2022 - Ausgabe 4

Auf die Schnelle: Société Générale schluckt Konkurrenten – Strafe für Google & Facebook

+++ Société Générale: Die Fahrzeugleasingtochter der Geschäftsbank, ALD, übernimmt den Konkurrenten Leaseplan für insgesamt 4,9 Mrd. Euro in bar und Aktien. Im Rahmen der Vereinbarung mit den derzeitigen Eigentümern von Leaseplan, wird die ALD SA 100% des Flottenmanagement-Unternehmens erwerben. Das fusionierte Unternehmen wird über einen gemeinsamen Fuhrpark von rund 3,5 Mio. Fahrzeugen verfügen.
 mehr...
05.01.2022 - Ausgabe 3

USA: Fed diskutiert über Bilanzverkleinerung

Die US-Notenbank hat im November damit begonnen, das Tempo ihrer Bilanzvergrößerung über Anleihekäufe so zurückzufahren, so dass die Nettokäufe im März beendet sein werden. Über die Frage, was mit den erworbenen Treasuries und Hypothekenpapieren geschehen soll, hat der Offenmarktausschuss FOMC bei seiner Sitzung im Dezember bereits diskutiert, aber nichts entschieden.
 mehr...
05.01.2022 - Ausgabe 3

Kommentar: Schnell steigende Zinsen größtes Risiko für Anleger

Viele Unsicherheitsfaktoren für die globale Konjunkturentwicklung und damit auch für die Kapitalmärkte begleiten den Start in das Jahr. Allen voran nennt Carsten Mumm, Chefvolkswirt bei der Privatbank Donner & Reuschel, die Corona-Pandemie und anhaltende Lieferengpässe als wichtige Belastungsfaktoren, die voraussichtlich im Laufe des ersten Halbjahres an Einfluss verlieren sollten.
 mehr...
05.01.2022 - Ausgabe 3

Auf die Schnelle: Toyota überholt GM – PBoC erhöht Liquidität

+++ Toyota: Die Japaner haben 2021 erstmals General Motors als absatzstärkstes Autounternehmen in den USA überholt. Der Autohersteller, der seit Jahrzehnten daran arbeitet, sein Geschäft in den USA auszubauen, verkaufte im vergangenen Jahr rund 114.000 Fahrzeuge mehr als GM. Toyota setzte insgesamt 2,3 Mio. Fahrzeuge in USA ab, im Vergleich zu 2020 ein Anstieg um etwa 10%, teilte das Unternehmen mit. Im Gegensatz dazu meldete GM einen Rückgang um fast 13% auf insgesamt 2,2 Mio. verkaufte Fahrzeuge. Die Halbleiterknappheit forderte bei GM in der Produktion einen höheren Tribut, so dass den Händlern weniger Fahrzeuge zum Verkauf zur Verfügung standen. Laut Fachzeitschrift „Automotive News“ war GM seit 1931 die Nummer 1 unter den Autoverkäufern in den USA gewesen.
 mehr...
04.01.2022 - Ausgabe 2

China: Hartes Jahr für Kleinunternehmen

Inhaber von Kleinunternehmen in den USA haben mit hoher Inflation und knappen Arbeitskräften zu kämpfen. Chinas Kleinunternehmer stehen vor anderen, aber nicht weniger großen Herausforderungen. Einige Indikatoren deuten darauf hin, dass sich 2021 für Chinas Kleinunternehmer als das schlechteste Jahr seit langer Zeit entpuppt. 
 mehr...
04.01.2022 - Ausgabe 2

Apple: Abschwung der Dynamik erwartet

Apple ist heute 1 Bill. US-Dollar mehr wert als noch vor neun Monaten, doch die Perspektiven des Tech-Giganten haben sich in dieser Zeit nicht wesentlich verändert. Das Unternehmen hat als erster Konzern einen Marktwert von 3 Bill. US-Dollar erreicht. Mit im exklusiven Billionen-Dollar-Club sind Microsoft, Alphabet, Amazon, Tesla und Saudi Aramco, sie alle notieren 13-stellig. Die Facebook-Muttergesellschaft Meta Platforms steht kurz davor, sich ihnen anzuschließen.
 mehr...
04.01.2022 - Ausgabe 2

Auf die Schnelle: Neue Sicherheitsvorschriften in China – Bayer droht neue Klage

+++ China: Die oberste Internetaufsichtsbehörde Chinas, die Cyberspace Administration of China (CAC), teilte mit, dass sie und mehrere andere Behörden eine überarbeitete Version der Maßnahme zur Überprüfung der Cybersicherheit verabschiedet haben. Danach werden Betreiber digitaler Plattformen mit mehr als 1 Mio. Nutzern einer Überprüfung unterzogen, wenn sie planen, im Ausland an die Börse zu gehen. Ob dies auch für Börsengänge in Hongkong gilt, ist noch unklar. Es ist der jüngste Schritt Beijings, um den riesigen Internetsektor des Landes im Zaum zu halten.
 mehr...
03.01.2022 - Ausgabe 1

Europa: US-Konzerne liegen deutlich vorne

Unternehmen mit Sitz in den USA bauen ihre Vormachtstellung an den internationalen Handelsplätzen weiter aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft EY, die die Marktkapitalisierung der am höchsten bewerteten Unternehmen weltweit halbjährlich untersucht. Demnach ist die Zahl der US-Konzerne, die sich zum Ende dieses Jahres unter den 100 wertvollsten Unternehmen der Welt platzieren können, im Vergleich zum Vorjahr auf 61 von 58 gestiegen und damit auf den höchsten Stand seit Beginn der Erhebungen durch EY im Jahr 2007.
 mehr...
03.01.2022 - Ausgabe 1

Auf die Schnelle: Tesla mit starken Zahlen – Chinas Industrie-PMI leicht gestiegen

+++ Tesla: Der Autohersteller hat dank eines starken vierten Quartals im Gesamtjahr die Zahl der weltweit ausgelieferten Fahrzeuge um 87% auf fast 1 Mio. Autos gesteigert. Wie Tesla mitteilte, hat es im Schlussquartal mehr als 308.000 Fahrzeuge an Kunden übergeben.
 mehr...
03.01.2022 - Ausgabe 1

Analystenbarometer: Konsolidierung der Essenslieferanten beginnt

+++ Die DZ Bank hat den fairen Wert für Talanx von 47 auf 48 Euro angehoben und die Einstufung auf „Buy“ belassen. Die derzeit geringe Bewertung des Versicherungskonzerns könnte mittelfristig steigen, wenn es überzeugend gelinge, „die Ergebnisse der Erstversicherungssegmente bei geringer Volatilität zu verbessern“, schrieb Analyst Thorsten Wenzel.
 mehr...
22.12.2021 - Ausgabe 252

China: Yuan könnte seinen Zenit erreicht haben

Der chinesische Yuan war im Jahr 2021 ein Überraschungsgewinner. Er legte gegenüber dem Dollar stetig an Wert zu, obwohl Chinas Wirtschaft ins Stocken geriet. Doch kaum etwas deutet darauf hin, dass der Höhenflug anhält. Es gibt einige wichtige Faktoren, die den Yuan gestützt haben. An erster Stelle steht der außergewöhnlich hohe Handelsüberschuss Chinas. Eine enorme, pandemiebedingte Verlagerung der westlichen Nachfrage auf Waren statt auf Dienstleistungen hat China, das auch nach Jahren der Handelsspannungen immer noch die Fabrik der Welt ist, massiv begünstigt. 
 mehr...
22.12.2021 - Ausgabe 252

Micron: Hoher Abschlag nicht gerechtfertigt?

Micron Technology ist zurück in der Gunst der Wall Street. Die Aktien von Micron stiegen nach Bekanntgabe der Ergebnisse für das erste Quartal um 9%. Der Umsatz legte im Vergleich zum Vorjahr um 33% auf rund 7,7 Mrd. US-Dollar zu und lag damit leicht über der Prognose des Unternehmens.
 mehr...
22.12.2021 - Ausgabe 252

Auf die Schnelle: BIP der USA wächst stärker – Moeller-Maersk kauft LF Logistics

+++ USA: Das Wachstum der US-Wirtschaft ist im dritten Quartal 2021 etwas stärker gewesen als bisher angenommen. Wie das Bureau for Economic Analyses in dritter Veröffentlichung mitteilte, stieg das Bruttoinlandsprodukt gegenüber dem Vorquartal mit einer aufs Jahr hochgerechneten Rate von 2,3%. Im zweiten Quartal hatte sich das BIP um annualisiert 6,7% erhöht.
 mehr...
21.12.2021 - Ausgabe 251

Elektromobilität: Chinesische Hersteller wollen die globalen Märkte erobern

Chinesische Elektrofahrzeuge sind im Jahr 2021 im Reich der Mitte auf dem Vormarsch. Als Nächstes wollen sie auch in Übersee Fuß fassen. Nach Angaben des Branchenverbandes CAAM hat sich der Absatz von Pkw mit neuen Energien in China, einschließlich Plug-in-Hybriden, in den ersten elf Monaten des Jahres 2021 gegenüber dem Vorjahr fast verdreifacht. Und das geschah vor dem Hintergrund eines schleppenden Gesamtautomobilmarktes. Auf Fahrzeuge mit neuen Energien entfiel im November fast ein Fünftel der Pkw-Verkäufe, verglichen mit 6,2% im gesamten Jahr 2020. Obwohl China die Subventionen für den Kauf von E-Fahrzeugen auslaufen lässt, hat es ein Kredithandelssystem eingeführt, das die Autohersteller dazu ermutigt, Fahrzeuge mit geringeren Emissionen zu produzieren. Auch die Infrastruktur hat sich verbessert. Laut der chinesischen Allianz zur Förderung von E-Auto-Infrastruktur gibt es jetzt mehr als 1 Mio. Ladestationen in China, doppelt so viele wie noch vor zwei Jahren. 
 mehr...
21.12.2021 - Ausgabe 251

Kapitalmarkt: Oracle testet das neu gewonnene Vertrauen der Anleger

Wenn Oracle einen Kredit bekommt, dann gibt es kein Zögern, und das Geld wird rausgehauen. Die Kreditlinie kam in diesem Fall von den Anlegern, die den Aktienkurs des 44 Jahre alten Softwareunternehmens nach dem Ergebnisbericht zum zweiten Quartal um fast 16% in die Höhe getrieben haben. Damit stieg der Aktienkurs in diesem Jahr um mehr als 60%. Das Plus fiel höher aus als bei vielen der jüngeren und deutlich schneller wachsenden Cloud-Unternehmen, die Oracles traditionelles Geschäft mit Unternehmenssoftware zunehmend in Frage stellen. Oracles eigene Cloud-Angebote haben an Zugkraft gewonnen und die Aussichten des Unternehmens verbessert. In den letzten drei Quartalen verzeichnete Oracle ein durchschnittliches Umsatzwachstum von fast 6% gegenüber dem Vorjahr. Das war die beste aufeinanderfolgende Performance seit fast vier Jahren. Die 28 Mrd. US-Dollar teure Übernahme der Cerner Corp scheint das Vertrauen der Anleger wieder ein wenig zu belasten. Die Oracle-Aktie fiel um mehr als 3%, nachdem das Wall Street Journal erstmals über die bevorstehende Übernahme berichtet hatte.
 mehr...
21.12.2021 - Ausgabe 251

Auf die Schnelle: EZB-Vize - Inflation „nicht so vorübergehend wie erwartet“

+++ EZB: Die Inflation im Euro-Raum wird EZB-Vizechef Luis de Guindos zufolge länger höher bleiben als ursprünglich von der Notenbank vorhergesagt. „Unsere Inflation ist hartnäckiger und - sagen wir mal - nicht so vorübergehend wie wir erwartet hatten“, sagte er dem Sender COPE. Sie dürfte im kommenden Jahr über 3% verharren und gegen Ende des Jahres unter das langfristige Ziel der Europäischen Zentralbank von 2% fallen. Die Vorhersagen seien jedoch mit großer Unsicherheit behaftet, unter anderem wegen der Entwicklung der Coronavirus-Pandemie. Die US-Notenbank Fed hatte sich vor Wochen von ihrer ursprünglichen Formulierung verabschiedet, dass die Inflation „vorübergehend“ sei. EZB-Chefin Christine Lagarde signalisierte dagegen Anfang Dezember in einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters, dass sie diese Einschätzung für Europa beibehalte. Im Gegensatz zu den britischen und US-Notenbanken will die EZB zunächst auch auf eine Zinswende verzichten.
 mehr...
21.12.2021 - Ausgabe 251

Elektromobilität: Chinesische Hersteller wollen die globalen Märkte erobern

Chinesische Elektrofahrzeuge sind im Jahr 2021 im Reich der Mitte auf dem Vormarsch. Als Nächstes wollen sie auch in Übersee Fuß fassen. Nach Angaben des Branchenverbandes CAAM hat sich der Absatz von Pkw mit neuen Energien in China, einschließlich Plug-in-Hybriden, in den ersten elf Monaten des Jahres 2021 gegenüber dem Vorjahr fast verdreifacht. Und das geschah vor dem Hintergrund eines schleppenden Gesamtautomobilmarktes. Auf Fahrzeuge mit neuen Energien entfiel im November fast ein Fünftel der Pkw-Verkäufe, verglichen mit 6,2% im gesamten Jahr 2020. Obwohl China die Subventionen für den Kauf von E-Fahrzeugen auslaufen lässt, hat es ein Kredithandelssystem eingeführt, das die Autohersteller dazu ermutigt, Fahrzeuge mit geringeren Emissionen zu produzieren. Auch die Infrastruktur hat sich verbessert. Laut der chinesischen Allianz zur Förderung von E-Auto-Infrastruktur gibt es jetzt mehr als 1 Mio. Ladestationen in China, doppelt so viele wie noch vor zwei Jahren. 
 mehr...
21.12.2021 - Ausgabe 251

Kapitalmarkt: Oracle testet das neu gewonnene Vertrauen der Anleger

Wenn Oracle einen Kredit bekommt, dann gibt es kein Zögern, und das Geld wird rausgehauen. Die Kreditlinie kam in diesem Fall von den Anlegern, die den Aktienkurs des 44 Jahre alten Softwareunternehmens nach dem Ergebnisbericht zum zweiten Quartal um fast 16% in die Höhe getrieben haben. Damit stieg der Aktienkurs in diesem Jahr um mehr als 60%. Das Plus fiel höher aus als bei vielen der jüngeren und deutlich schneller wachsenden Cloud-Unternehmen, die Oracles traditionelles Geschäft mit Unternehmenssoftware zunehmend in Frage stellen. Oracles eigene Cloud-Angebote haben an Zugkraft gewonnen und die Aussichten des Unternehmens verbessert. In den letzten drei Quartalen verzeichnete Oracle ein durchschnittliches Umsatzwachstum von fast 6% gegenüber dem Vorjahr. Das war die beste aufeinanderfolgende Performance seit fast vier Jahren. Die 28 Mrd. US-Dollar teure Übernahme der Cerner Corp scheint das Vertrauen der Anleger wieder ein wenig zu belasten. Die Oracle-Aktie fiel um mehr als 3%, nachdem das Wall Street Journal erstmals über die bevorstehende Übernahme berichtet hatte.
 mehr...
21.12.2021 - Ausgabe 251

Auf die Schnelle: EZB-Vize - Inflation „nicht so vorübergehend wie erwartet“

+++ EZB: Die Inflation im Euro-Raum wird EZB-Vizechef Luis de Guindos zufolge länger höher bleiben als ursprünglich von der Notenbank vorhergesagt. „Unsere Inflation ist hartnäckiger und - sagen wir mal - nicht so vorübergehend wie wir erwartet hatten“, sagte er dem Sender COPE. Sie dürfte im kommenden Jahr über 3% verharren und gegen Ende des Jahres unter das langfristige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) von 2% fallen. Die Vorhersagen seien jedoch mit großer Unsicherheit behaftet, unter anderem wegen der Entwicklung der Coronavirus-Pandemie. Die US-Notenbank Fed hatte sich vor Wochen von ihrer ursprünglichen Formulierung verabschiedet, dass die Inflation „vorübergehend“ sei. EZB-Chefin Christine Lagarde signalisierte dagegen Anfang Dezember in einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters, dass sie diese Einschätzung für Europa beibehalte. Im Gegensatz zu den britischen und US-Notenbanken will die EZB zunächst auch auf eine Zinswende verzichten.
 mehr...
20.12.2021 - Ausgabe 250

Renditen: Kaum Reaktion auf Fed-Entscheidung

Die jüngsten Verlautbarungen der US-Notenbank haben bisher noch keinen großen Einfluss auf die Renditen wichtiger Staatsanleihen. Einige Berechnungen, die in den Geldhäusern stattfinden, könnten ein Grund dafür sein. Unternehmen und Verbraucher fuhren ihre Kreditaufnahme deutlich zurück, etwa mit der raschen Rückzahlung von Kreditkartenguthaben. Viele Analysten sind der Meinung, dass ein Großteil des Einlagengeldes auf dem Markt für Staatsanleihen gelandet ist und dazu beigetragen hat, die langfristigen Renditen zu drücken.
 mehr...
Ältere Artikel anzeigen