Fundierte Hintergrundinformationen, Analysen und Bewertungen aus allen ökonomischen Bereichen.
Für TOP-Entscheider
Aus erster Hand
  • Überall Verfügbar
  • Immer Aktuell
  • Alle Artikel im Archiv
  • Eigene Notizen und Lesezeichen
  • Kontext Informationen
Überzeugen Sie sich selbst:
Bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeabonnement

Ausgaben


20.10.2020 - Ausgabe 203

Auf die Schnelle: Fashionette geht an die Börse - UBS mit starkem Q3-Gewinn

+++ IPO: Mit dem Handtaschen-Modehändler Fashionette wagt ein weiterer Online-Händler den Gang aufs Börsenparkett. Das Unternehmen hat heute seine Börsenpläne konkretisiert und bietet von morgen bis zum 27. Oktober Aktien in einer Preisspanne von 30,00 bis 38,00 Euro je Papier an. 1,2 Mio Aktien stehen im Rahmen einer Kapitalerhöhung zur Zeichnung zur Verfügung. Hinzu kommen 1,5 Mio bestehende Aktien des Hauptaktionärs Genui und weitere 900.000 Papiere aus einer Aufstockungsoption und einer Mehrzuteilung. Damit hat der IPO ein Gesamtvolumen von 108 Mio bis 137 Mio Euro. Am Markt ist das Unternehmen dann mit 186 bis 236 Mio Euro bewertet. Die 38 Mio Euro, die das Unternehmen bei einer mittleren Preisspanne erlösen kann, sollen in die geografische Expansion, den Ausbau des Produktsortiments und in das Marketing fließen. Die Börsenglocke läutet am 29. Oktober. 
 mehr...
19.10.2020 - Ausgabe 202

Rückversicherungen: Höhere Preise - Cyber-Risken wachsen rasant

Seien es die Corona-Pandemie oder Naturkatastrophen: Die Versicherer bieten vor vielem Schutz. Doch bei genauem Hinsehen klaffen in der Abdeckung von ungewöhnlichen Risiken oftmals Lücken. Damit sie auch langfristig unerwartete Schäden der Erstversicherer regulieren können, werden Rückversicherer künftig höhere Preise aufrufen.
 mehr...
19.10.2020 - Ausgabe 202

Auf die Schnelle: Traton bietet für Navistar - Boom bei britischen Anwaltskanzleien

+++ Traton: Nach langen Verhandlungen gelang der VW-Tochter Traton am Freitag bei der Übernahme des US-Truck- und Busherstellers Navistar der Durchbruch. So bietet Traton für eine Aktie 44,50 US-Dollar, womit sich der Übernahmepreis auf 3,7 Mrd Dollar (3,2 Mrd Euro) beläuft. Mit dem Deal gelingt der Wolfsburger Tochter der Eintritt auf den nordamerikanischen Nutzfahrzeugmarkt. VW ist schon seit mehreren Jahren mit 16,8% an Navistar beteiligt und trifft nun mit seinem erhöhten Angebot auch bei den Navistar-Investoren Carl Icahn und Mark Rachesky offensichtlich auf Zustimmung. 
 mehr...
19.10.2020 - Ausgabe 202

Analystenbarometer: Branche schiebt Lufthansa an - Neue CoBa-Strategie erst 2021

+++ Noch vor den Quartalszahlen haben die Analysten der britischen Investmentbank Barclays ihr Kursziel für die Lufthansa in einer Branchenstudie angehoben. Sie erwarten dabei eine moderate Kapazitätserholung im Kurzstreckengeschäft in Q3 und ein schwieriges Wintergeschäft. Als Risiko werten sie, dass die Lufthansa ihre Kapazitäten für das Schlussquartal deutlich gesenkt hat. 
 mehr...
16.10.2020 - Ausgabe 201

Pkw-Markt: Absatzplus im September - Dickes Minus im bisherigen Jahresverlauf

Erfolg ist immer relativ und damit eine Frage, welche Basis man zum Vergleich heranzieht. So meldet der europäische Automobilverband im September am Pkw-Markt in Europa ein Wachstum. Doch erst in den Folgemonaten wird ablesbar sein, ob dieser positive Trend auch tatsächlich auf stabilen Füßen steht. 
 mehr...
16.10.2020 - Ausgabe 201

Auf die Schnelle: Stuttgart handelt auch Ethereum und Co - Thyssen erhält Offerte

+++ Börse Stuttgart: Die Börse Stuttgart Digital Exchange (BSDEX) ist Deutschlands erster regulierter Handelsplatz, an dem digitale Vermögenswerte gehandelt werden können. Zusätzlich zu dem Handel mit Bitcoins in Euro können nun auch die Kryptowährungen Ethereum, Litecoin und XRP gehandelt werden. 
 mehr...
16.10.2020 - Ausgabe 201

Czerwensky Wochenausblick: Merck Börsenjubiläum - Daimler mit Q3-Zahlen

+++ Montag (19.10.): Den Wochenauftakt macht eine Web-Veranstaltung des Frankfurter Leibniz-Instituts für Finanzmarktforschung SAFE mit dem Titel „Tax Compliance: historische Entwicklungen, rechtliche Grenzen und zukünftige Herausforderungen“. Im Fokus stehen dabei Themen wie Cum-Ex, Panama Papers oder die Besteuerung der großen Tech-Konzerne wie Amazon oder Google. Den Auftakt macht ein Impulsvortrag von Alfons Weichenrieder zu: „Steuermoral, Steueroasen und der schmale Grat zwischen Steuergestaltung und -hinterziehung.“
 mehr...
15.10.2020 - Ausgabe 200

Anlegerbarometer: Sparwille steigt - Renditeaspekt weniger wichtig

Die privaten Sparer wollen mit Blick auf die Coronakrise tendenziell mehr Geld auf die hohe Kante legen. Die Banken dürften sich hierüber freuen. Dennoch sind sie immer vorsichtiger, wenn es darum geht, frische Kredite herauszugeben. Vor allem für den Mittelstand wird die Kredithürde wieder höher.
 mehr...
15.10.2020 - Ausgabe 200

Kredithürden: Mittelstand kämpft um Kredite - Größten Nöte erstmal vorüber

In Krisen gehen Unternehmen oft die finanziellen Mittel aus. Sie müssen sich von Banken frische Gelder besorgen. Während das ifo-Institut und die Förderbank KfW nun beobachten, dass die Situation sich generell leicht gebessert hat, beklagen kleine und mittelgroße Unternehmen, dass die Hürden, an Kredite zu kommen, für sie höher werden. 
 mehr...
15.10.2020 - Ausgabe 200

Metro: Umsatz und Ergebnis noch in Zielkorridor - Zweiter Übernahmekrimi

Am Ende wird der Rückprall durch die Coronakrise bei Metro nicht ganz so herbe ausfallen wie zwischenzeitlich befürchtet. Sowohl Umsatz als auch Ergebnis schrumpfen zwar, liegen aber noch im Rahmen der Unternehmensprognose. Dabei bleibt es spannend, ob sich Großaktionär Daniel Kretinsky in seinem zweiten Übernahmeangebot einen Anteil von über 30% sichern kann.
 mehr...
15.10.2020 - Ausgabe 200

Auf die Schnelle: BdB fordert digitalen Euro - Keine Staatsbeteiligung bei Thyssen

+++ Digitaler Euro: Der Präsident des Bundesverbands deutscher Banken (BdB), Hans-Walter Peters, drängt auch mit dem Blick nach China darauf, dass möglichst bald ein digitaler Euro eingeführt wird: „Wenn Europa diese Innovation verschlafen sollte, könnte langfristig auch seine Währungshoheit verloren gehen – an private Unternehmen oder an andere Staaten”, warnte er. So arbeite etwa China seit geraumer Zeit an einem digitalen Yuan und habe bereits eine Testphase mit 50.000 Bürgern gestartet. Der digitale Wandel der Realwirtschaft müsse von einem digitalen Umbruch im Geldwesen begleitet werden. Langfristig werde die monetäre Souveränität Europas nur mit Hilfe digitalen Zentralbankgeldes zu sichern sein. 
 mehr...
14.10.2020 - Ausgabe 199

Finanzstabilitätsbericht: Dt. Finanzsystem ist stabil - Größere Pleitewelle als Gefahr

Damit der Wirtschaftsmotor läuft, müssen Kredite fließen. Doch wenn Firmen massenweise wackeln, wird die Vergabe von Geldern für die Banken eine delikate Angelegenheit. Es gilt die Spreu vom Weizen zu trennen und die eigenen Gefahren; mit dem Blick auf platzende Kredite im Auge zu behalten.
 mehr...
14.10.2020 - Ausgabe 199

Gemeinschaftsdiagnose: BIP schwächer als prognostiziert - Erholung dauert länger

Mit Blick auf steigende Infektionszahlen korrigieren die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute ihre Wachstumsprognosen für die deutsche Wirtschaft nach unten. Der Erholungsprozess wird sich damit länger hinziehen. Sowohl der DIHK als auch der Bankenverband BVR appellieren, dass nun Investitionen in die Zukunft angestoßen werden müssen.
 mehr...
14.10.2020 - Ausgabe 199

Auf die Schnelle: Geldwäscheverfolgung verschärft - Online-HV auch 2021 möglich

+++ Geldwäsche: Die Bundesregierung will gegen Geldwäsche schärfer vorgehen. Ein Kabinettsbeschluss sieht vor, dass es grundsätzlich strafbar sein soll, kriminelle Profite zu verschleiern, etwa auch dann, wenn Geld aus Diebstählen, Unterschlagung, Betrug, Untreue und Erpressung gewaschen wird. Bislang mussten Straftaten wie Drogen- und Menschenhandel oder Schutzgelderpressung nachgewiesen werden. Das mögliche Strafmaß bleibt mit Geld- und Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren gleich. Justizministerin Christine Lambrecht: „Organisierte Kriminalität und schwerwiegende Wirtschaftsstraftaten müssen mit aller Konsequenz verfolgt werden.“ 
 mehr...
13.10.2020 - Czerwensky special 4

Konjunktur-Update: Trägt der Rückpralleffekt? - Konjunkturkiller zweite Welle

Die Erholung der deutschen Konjunktur von ihrem tiefen Corona-Absturz ist im Sommer überraschend gut vorangekommen. Reihenweise haben deshalb die Wirtschaftsforscher ihre Konjunkturprognosen in den letzten Wochen nach oben korrigiert. Entgegen sehr viel düsterer Vorhersagen vom Frühjahr könnte die Rezession in diesem Jahr sogar einen Tick milder ausfallen als in der Finanzkrise 2009. Allerdings ist die weitere Erholung viel schwieriger als die rasche Aufwärtsbewegung unmittelbar nach dem Ende des Lockdowns. Noch dazu sorgen die aktuell stark steigenden Infektionszahlen in Deutschland in einigen besonders Pandemie-geplagten Branchen für erneute Rückschläge und Verunsicherung.
 mehr...
13.10.2020 - Ausgabe 198

Sustainable Finance: Ineffiziente Doppelregulierung - EU-Pläne gehen zu weit

Die EU will auch der Finanzbranche einen grünen Anstrich verpassen. Dazu sollen Banken ihre Kreditzusagen an Nachhaltigkeitsaspekten ausrichten und stärker die Umweltverträglichkeit der Investitionsvorhaben beleuchten. 
 mehr...
13.10.2020 - Ausgabe 198

Börse: Nasdaq Stockholm als Gaming-Cluster - MGI wagt sich aufs Parkett

Faszinierende Naturlandschaften, Rentiere und natürlich große, blau-gelbe Möbelhäuser: Schweden ist in Deutschland für Vieles bekannt. Noch nicht dazu zählt allerdings der schwedische Aktienmarkt, dabei hat dieser einiges zu bieten. Im Wachstumssegment Nasdaq First North Premier Growth Market finden sich viele Unternehmen wieder, die sich mit noch jungen, wachstumsstarken Bereichen befassen wie Blockchain oder Gaming. Das macht Schweden für Investoren und börsenaffine Unternehmen immer interessanter. Der große Name „Nasdaq“ tut ein Übriges dazu.
 mehr...
13.10.2020 - Ausgabe 198

Auf die Schnelle: C24 Bank geht an den Start - G7-Länder zu Libra-Währung

+++ C24 Bank: Heute geht das Vergleichsportal Check24 mit der C24 Bank, für die sie eine Banklizenz hält, live und bietet Kunden als Open Banking Plattform nicht nur ein Girokonto sondern auch Kredite, sowie Tages- und Festgeldangebote. Hierfür arbeitet Check24 mit 300 Partnerbanken zusammen. Die Kunden können zwischen drei Konto-Typen wählen, darunter auch ein Girokonto mit kostenloser Debitkarte. Abheben ist an nahezu allen Geldautomaten möglich, wird aber zahlenmäßig je nach Tarif begrenzt. Im Rahmen des Multibankings ist es möglich, dass die Kunden Bankprodukte anderer Anbieter in die App integrieren können, um so alle Daten über ihre Konten auf einen Blick einsehen zu können. Die Kunden können die Angebote über ihr Smartphone mit der C24 Bank-App oder über ein Online-Portal nutzen. Die App kann im Google Play Store oder im Apple App Store heruntergeladen werden.
 mehr...
12.10.2020 - Ausgabe 197

Daimler: Joint Venture mit Swiss Re - Neue Versicherungsplattform

Die Autobranche befindet sich in einer tiefgreifenden Umwälzung. Es genügt nicht länger, neue Fahrzeugmodelle zu entwerfen und an den Motoren zu basteln, denn Trends wie E-Mobilität oder das autonome Fahren stellen Althergebrachtes in Frage. Daimler geht nun in die Offensive und forciert sein Versicherungsgeschäft.
 mehr...
12.10.2020 - Ausgabe 197

Auf die Schnelle: IPO bei Immo-Firma Velero - EZB warnt vor faulen Krediten

+++ IPO Velero: Das Immobilienunternehmen Velero bereitet sich auf einen Börsengang im Frankfurter Prime Standard vor. Im Rahmen einer Privatplatzierung wollen die Berliner knapp 16,7 Mio Aktien zu einem Preis von je 30 Euro ausgeben und damit mindestens eine halbe Milliarde Euro einsammeln. Bei einer Mehrzuteilung von 1,67 Mio Aktien könnte das Emissionsvolumen auf 550 Mio Euro ansteigen. Mit dem Geld sollen knapp 10.200 Wohnungen von einem britischen Investor gekauft werden. Der niederländische Pensionsfonds PGGM will im Rahmen des Börsendebüts 9,5% der Anteile übernehmen. Die Zeichnungsfrist läuft bis zum 21. Oktober. Der IPO ist für den 27. Oktober geplant. 
 mehr...
Ältere Artikel anzeigen